Glossar im Nachschlagewerk

Risikolebensversicherung

Eine Risikolebensversicherung schützt die Hinterbliebenen vor finanziellen Belastungen, wenn der Versicherte – meist der Hauptverdiener im Haushalt – verstirbt. Auf diese Weise können zum Beispiel Kredite belastungsfrei abbezahlt oder die Ausbildung der Kinder finanziert werden.

Die Risikolebensversicherung ist eine reine Todesfallversicherung. Sie zahlt bei Tod der versicherten Person während der Vertragslaufzeit die vereinbarte Versicherungssumme aus. In der Regel ist die Versicherungsdauer auf ein bestimmtes Endalter begrenzt.

Im Gegensatz zur kapitalbildenden Lebensversicherung ist mit der Risikolebensversicherung kein Sparprozess verbunden. Erlebt der Versicherte den Ablauf, endet die Versicherung, ohne dass eine Leistung fällig wird.