fb iul presenter

Der Bedarf an Pflegevorsorge steigt aufgrund des demografischen Wandels der deutschen Bevölkerung kontinuierlich. Die tatsächliche Vorsorge der Verbraucher bleibt jedoch in den meisten Fällen aus. Und das, obwohl laut Umfragen vielen der Bedarf bestens bekannt ist.

 

Gründe gibt es mehrere:

Zu späte Vorsorge

Zum einen schieben die meisten eine Pflegevorsorge immer weiter auf und wenn der Bedarf näher rückt, stellt sich die Gesundheitsprüfung der Versicherer als große Barriere heraus.

Unübersichtlichkeit

Zum anderen ist der Markt an Pflegeprodukten, sowohl für Vermittler als auch für Verbraucher, sehr unübersichtlich. So gibt es beispielsweise von Kranken- und Lebensversicherungen unterschiedliche Produkte mit unterschiedlichsten Kalkulationsprinzipien. Oft reichen die Leistungen einzelner Produkte für einen Rundum-Schutz nicht aus, jedoch sind weder Verbraucher noch Vermittler daran interessiert, zahlreiche Einzelverträge abzuschließen.

Nähere Infos finden Sie unter:

Artikel zum Thema von Versicherungswirtschaft-Heute

Infoseite der IDEAL UniversalLife