Urlauberin schaut liegend in einen Abgrund

Unfälle im Urlaub – Wie verhalte ich mich richtig?

Mit dem Pferd am Strand reiten. Eine Quad-Tour durch die Dünen. Oder ein Tag am Pool. Egal, wie Sie Ihren Urlaub verbringen, das Pech kann jederzeit unerwartet zuschlagen. Das Pferd bockt, das Quad fällt um oder man stürzt am Pool. Laut einer Umfrage der DAK durch Statista, sind Unfälle und Stürze nach Erkältungen und sonstigen Gründen mit 17 % die dritthäufigste Art von Verletzungen oder Erkrankungen im Sommerurlaub 2017 gewesen. Zehntausende Reisende im Jahr haben im Urlaub einen Unfall und müssen im Ausland in ärztliche Behandlung oder sogar ins Krankenhaus. Aus diesem Grund sollten Reisende immer auf den Ernstfall vorbereitet sein. Wir zeigen, wie Sie sich in einer Notsituation im Urlaub richtig verhalten.

Statistik 2017: Von welcher Verletzung oder Erkrankung waren Sie in Ihrem Sommerurlaub betroffen?

Unfall oder Krankheit – nicht dasselbe?

Unfall oder Krankheit: Das macht für die Versicherung einen gehörigen Unterschied. Doch was macht eigentlich einen Unfall aus und wodurch grenzt er sich von einer Erkrankung ab? Unter Versicherern hat sich die PAUKE-Eselsbrücke eingebürgert:

P – Plötzlich

A – von außen

U – unfreiwillig

K – auf den Körper

E – einwirkendes Ereignis

Liegt nur ein Merkmal nicht vor, wird das Ereignis nicht als Unfall, sondern als Krankheit gewertet.

Unfälle im Urlaub: Was tun, wenn etwas passiert ist? 

Im Ausland entsprechen Hygienevorstellungen und die medizinische Versorgung nicht immer dem westlichen Standard. Trotzdem sollten Sie sich nicht scheuen, auch im Urlaub einen Arzt aufzusuchen. Beachten Sie dabei Folgendes:

1. Behandlung durch einen Arzt

Wichtig ist, dass der Arzt eine eindeutige Diagnose stellt und diese dem Unfallopfer auch klar mitteilt. Selbst bei Sprachbarrieren muss der weitere Behandlungsverlauf seitens des behandelten Arztes deutlich gemacht werden. Sind die Verletzungen nach einem Unfall größer, ist eine Fahrt ins örtliche Krankenhaus unabdingbar. Hier finden Sie eine Auflistung aller länderspezifischen Notrufnummern. Wichtig: auch bei kleineren Unfällen sollten Verletzungen nicht unbehandelt bleiben.

2. Versicherung informieren

Die Kosten für Arztbesuche im europäischen Ausland übernehmen in der Regel die Krankenkassen. Eine stationäre Behandlung im Krankenhaus und ein evtl. notwendiger Rücktransport werden von der Auslandskrankenversicherung bezahlt. Allerdings gilt hier: Die Versicherung muss frühzeitig informiert werden. Sie kann auch Auskunft über das weitere Verfahren geben. In den meisten Fällen schickt die Versicherung eine Garantie der Kostenübernahme in der jeweiligen Landessprache an das Krankenhaus, sodass weitere Behandlungen zumindest kostentechnisch kein Problem mehr darstellen.

3. Reiseplanung durch Veranstalter ändern lassen

Urlauber, die mit einer größeren Gesellschaft oder über einen Reiseveranstalter im Ausland sind, sollten den Unfall auch dort melden. Nicht nur, dass die Veranstalter Tipps zum weiteren Vorgehen geben können, sie klären in der Regel auch die Möglichkeit eines Urlaubsabbruchs. So werden der Rückflug des Unfallopfers, die Stornierung des Hotels und der Gepäcktransport organisiert.

Falls nötig, kann der Veranstalter die Angehörigen informieren und ihre Anreise organisieren.

4. Rechnungen sammeln

Sollten Arztrechnungen oder Krankenhauskosten im Urlaub vor Ort gezahlt werden, ist es wichtig, alle Rechnungen zu sammeln. Diese können dann in Deutschland beim Versicherer als Zahlungsnachweis eingereicht werden. Die Belege müssen zeitnah nach der Rückkehr bei der Versicherung eingereicht werden. Auch hier lohnt es sich, bereits im Ausland die Versicherung über den Unfallhergang zu informieren und die Kostenrückerstattung anzufordern.

5. Probleme mit Erstattungskosten klären

Der Unfall darf nicht auf Vorerkrankungen beruhen. Denn in diesem Fall würden Auslandskrankenversicherungen nicht zahlen. Die Kosten zur Behandlung chronischer Krankheiten hingegen bezahlen die Krankenkassen auch im Urlaub. Die Höhe der Erstattung richtet sich dabei nach den Kosten, die auch im Heimatland für die Behandlung anfallen würden.

Unfälle im Ausland vermeiden

Die meisten Unfälle im Urlaub geschehen im Straßenverkehr. Denn dieser ist in vielen Ländern – anders als in Deutschland – etwas unübersichtlich. Ausgeliehene Fahrräder, Roller oder Mietwägen sollten daher mit Umsicht im Straßenverkehr bedient werden. Beachten Sie daher folgende Tipps:

  • Nutzen Sie ausschließlich sichere Verkehrsmittel
  • Fahren Sie mit Mietwägen und Fahrrädern vorsichtig und langsam im Straßenverkehr
  • Sicherheitsmaßnahmen wie Gurte und Helme sollten unbedingt benutzt werden
  • Beobachten Sie zu jeder Zeit den Straßenverkehr

Absicherung mit der IDEAL UnfallRente

Unfälle können nicht vorhergesehen werden. Und sie können jederzeit und jedem passieren. Deshalb ist es sinnvoll, sich sowohl im Urlaub als auch zu Hause gegen Unfälle abzusichern. Die UnfallRente der IDEAL Versicherung übernimmt die Kosten für Unfallfolgen – sogar bei Herzinfarkt und Schlaganfall und das überall auf der Welt. Zudem unterstützt die Versicherung auch nach dem Unfall und organisiert z. B. jemanden, der sich um Ihr Haus oder Ihre Tiere kümmert. Die monatlichen Zahlungen helfen die finanziellen Einbußen aufzufangen.

Titelbild: © magmac83

IDEAL Unfallversicherung: Frau und Mann lachend auf dem Sofa
Unfallversicherung
  • Lebenslange Versicherungsdauer
  • Weltweiter Versicherungsschutz
  • Konstante Beiträge

Produkt
infos

*IDEAL UnfallRente Klassik, Eintrittsalter 50 Jahre, Unfallrente 250 €, Versicherungsdauer 5 Jahre