Meditation im Wald

Popup Yoga: Meditier doch wo du willst!

“Oooooom.“ Dieses Mantra aus dem Yoga soll bei der Meditation helfen, sich ganz auf Körper und Geist zu konzentrieren. Das Wort selbst stammt aus dem Sanskrit. Es bedeutet so viel wie anspannen oder anschirren. Yoga ist eine philosophische Lehre aus Indien. Genauer gesagt eine von sechs klassischen Schulen. Ihr Ziel ist es, Körper und Bewusstsein miteinander zu vereinen. Das, was bei uns als Yoga bekannt ist, hat damit aber nur noch wenig zu tun. Das sieht man auch an dem neuen Trend Popup Yoga, der langsam in Deutschland Einzug hält.

Raus aus dem Shala

Yogakurse finden zumeist unter Anleitung eines Lehrmeisters, eines Yogis, in einem eigens dafür eingerichteten Studio statt. Dieses nennt man Shala. Es gibt einen Gong, Mantra Musik und Räucherstäbchen. Popup Yoga bricht mit dieser Konvention. Denn dabei ist der Ort nicht mehr festgelegt. Stattdessen geht es raus in die Stadt, in die Natur, auf Hochhäuser, in Kunstgalerien oder wohin immer man noch so Lust hat.

Im Einklang mit der Umwelt

Der Trend Popup Yoga kommt, wie sollte es anders sein, aus den USA. Dort begannen die ersten Gruppen bereits 2011 damit. Heute gibt es sie auch in vielen europäischen Großstädten. Von Amsterdam, über London bis Paris. Auch in Berlin, Hamburg und München gibt es die Angebote. Die Kernidee hinter dem Popup Yoga ist, nicht bloß Geist und Körper zu vereinen, sondern sich auch mit seiner Umwelt in Einklang zu bringen.

Ideen willkommen

Eine weitere Besonderheit am Popup Yoga ist der integrative Ansatz. Jeder Teilnehmer ist beispielsweise dazu eingeladen, sich selbst neue Locations für den Kurs zu überlegen. Ziel des Popup Yoga, so schreiben es die Macher von POP UP YOGA München auf ihrer Website, ist folgendes: „Wir möchten unsere Stadt neu Erleben und zeigen, dass man sich immer und überall entspannen kann.“

Stress lass nach!

Wie wichtig das ist, zeigen Studien zur Stressbelastung der Deutschen. Aus ihnen ergibt sich, dass 61 Prozent der Deutschen gestresst sind – 23 Prozent sogar häufig. Im Jahr 2013 waren es noch vier Prozent weniger. Stress lässt auch die Fälle von psychischen Erkrankungen, wie etwa dem Burnout Syndrom, steigen. Der Anteil dieser Erkrankungen, die zu einer Berufsunfähigkeit führen, wächst. Der Vertragsschutz Baustein der IDEAL UniversalLife hilft, wenn man den Beruf nicht mehr ausüben kann, mit einer monatlichen Rente zwischen 50 und 500 Euro. Ganz ohne Meldefrist. Somit besteht die Möglichkeit zur weiteren Finanzierung der Beitragszahlungen für die restlichen IDEAL UniversalLife-Komponenten. Aber bevor es so weit kommt, bietet Popup Yoga eine entspannte Möglichkeit, sich gegen den Stress zur Wehr zu setzen.

Titelbild: ©alotofpeople