Mann sitzt am Schwimmbad und schneuzt sich die Nase

Gesund bleiben im Urlaub – Tipps und Tricks

Es ist Urlaubszeit. Endlich entspannen und die Seele baumeln lassen! Doch die lang ersehnte Auszeit können Sie nur genießen, wenn auch der Körper mitmacht. Wer im Urlaub krank wird, kann sich kaum vom alltäglichen Stress erholen.

5 Tipps für den Urlaub

Tipp 1: Über Krankheiten im Urlaubsland informieren!

Krankheitsgefahren lauern leider überall. Auch im Urlaub. Insbesondere in exotischen Ländern können die unterschiedlichen Essgewohnheiten und klimatischen Verhältnisse schnell zum Verhängnis werden. Doch nicht nur das! In vielen Ländern sind gefährliche Krankheiten wie Malaria oder Gelbsucht verbreitet. Aus diesem Grund sollten Sie sich zunächst über das Reiseland Ihrer Wahl genauer informieren. Gibt es dort besondere Krankheiten, gegen die Sie sich schützen sollten? Eine Länderliste mit Hinweise zu regional verbreiteten Krankheiten finden Sie auf der Website des Auswertigen Amtes.

Tipp 2: Rechtzeitig impfen lassen!

Speziell tropische Länder bergen viele Risiken. Eine Impfung gegen vor Ort übliche Krankheiten: Ein Muss! Denn viele Staaten besitzen sogar Impfvorschriften, die für eine Ein- und Ausreise zwingend notwendig sind. Auch hier gilt der Grundsatz: Informieren Sie sich über die Impfempfehlungen speziell zum jeweiligen Reiseland. Eine Liste mit Impfempfehlungen für 350 Länder finden Sie auf der Website des Tropeninstituts. Natürlich können Sie sich auch bei Ihrem Hausarzt oder speziellen Tropen- oder Reisemedizinern über mögliche Impfungen beraten lassen.

Wichtig ist: Gehen Sie frühzeitig zum Arzt! Manche Impfungen brauchen mehrere Wochen um ihre Wirkung zu erzielen oder müssen sogar mehrfach durchgeführt werden.

 Tipp 3: Vor übermäßiger Sonnenstrahlung schützen!

Für viele heißt es im Urlaub erst einmal: Strand, Meer und Sonne satt. Doch bereits ein Sonnenbrand kann gefährliche Folgen nach sich ziehen. Übermäßiges Sonnen schädigt die Haut enorm. Hautkrebs und schnellere Alterung sind die Folgen. Zudem ist eine gerötete Haut, die brennt und juckt auch im Urlaub nicht besonders angenehm. Auch laufen viele Sonnenanbeter Gefahr, einen Sonnenstich zu bekommen. Dieser äußert sich meist durch Fieber, Übelkeit, Kopf-, Nacken- und Gliederschmerzen. Vorsorgen ist daher Pflicht. Schützen Sie sich vor den UV-Strahlen durch ausreichend Sonnencreme und mit einem Sonnenschirm. Wichtig: Die Mittagssonne unbedingt meiden und immer eine Kopfbedeckung tragen!

Ist der Sonnenbrand bereits geschehen, helfen spezielle Cremes aus der Apotheke. Sollte keine medizinische Hilfe vor Ort sein, hat sich kühler Quark als Hausmittel gegen Sonnenbrand bewährt. Einfach die betroffene Stelle einreiben und etwas einwirken lassen.

Tipp 4: So können Insektenstiche vermieden werden

Stechmücken, Bremsen und andere Insekten können zum lästigen Urlaubsbegleiter werden. Besonders in feuchtwarmen Gebieten fühlen sich die kleinen Plagegeister wohl. Zum Unmut aller Reisenden. Zwar sind Insektenstiche – insofern keine Allergien vorherrschen – meist nicht weiter schlimm, dennoch können Rötungen, Juckreiz oder Schwellungen die Urlaubszeit vermiesen. Doch auch gegen Insektenstiche kann man vorbeugen.

Ist der Insektenstich bereits geschehen, helfen spezielle juckreizlindernde Cremes mit Antihistaminika aus der Apotheke. Aber auch kühle Wickel können die Schwellung schnell zurückgehen lassen. Alternativ kann auch eine Zwiebel zum Einsatz kommen: Einfach aufschneiden und auf die betroffene Stelle legen.

Tipp 5: Magen-Darm-Erkrankungen durch richtiges Verhalten vorbeugen!

Viele Urlauber klagen im Ausland über Magen-Darm-Beschwerden. Diese können entweder durch andere Essgewohnheiten hervorgerufen werden oder durch eine mindere Wasserqualität im Ausland entstehen. Sollten Sie einen empfindlichen Magen haben, vermeiden Sie stark gewürzte Gerichte und rohe Speisen. Zudem sollten Sie in den meisten Urlaubsländern kein Leitungswasser trinken. Denn viele südliche Länder haben einen geringeren Hygienestandard als Deutschland. Deshalb gilt: Das Wasser vor dem Verwenden für Tee und Kaffee immer abkochen. Alternativ können Sie auch gefiltertes oder desinfiziertes Wasser kaufen. Verzichten Sie zudem auf Eiswürfel in Ihren Getränken. Unser Tipp: Es gibt spezielle Wasserflaschen, die bereits ein Filtersystem beinhalten. Diese können vor der Abreise in einem Sportgeschäft oder im Internet erworben werden.

Verursacht der Magen wider Erwarten doch Probleme, sollten Sie immer Medikamente gegen Übelkeit und Durchfall in der Reiseapotheke haben. Einen Artikel und eine Checkliste für Ihre Reiseapotheke finden Sie hier.

Was, wenn nur noch ein Arzt helfen kann?

Schwerere Erkrankungen oder langwierige Gesundheitsprobleme können nur von einem Arzt behandelt werden. Doch wo findet man den am weit entfernten Urlaubsziel? Sind Sie in einem Hotel untergebracht, ist die erste Anlaufstation grundsätzlich die Rezeption. In vielen Fällen besitzen größere Hotelketten eigene Ärzte, die die Gäste vor Ort behandeln können. Werden Sie an einen örtlichen Arzt verwiesen, achten Sie darauf, dass der medizinische Anspruch eingehalten wird. Besonders in Ländern mit geringerem Gesundheitsniveau ist dies manchmal nicht der Fall. Schauen Sie, ob die Praxis sauber ist, das Personal Verständnis für Sprachprobleme hat und ob der Arzt Ihnen Risiken und Nebenwirkungen erläutern kann. Sind Sie sich unsicher, können Sie auch im Internet nach alternativen Arztpraxen suchen.

Unser Tipp: In den meisten südlichen Urlaubsorten finden Sie kleinere Arztzentren in Strandnähe oder bei Einkaufspassagen. Wichtig ist: Scheuen Sie sich nicht davor auch im Urlaub zu einem Arzt zu gehen!

Und wer zahlt die Rechnung?

Im europäischen Ausland, in dem meist auch Karten der Krankenversicherung mit Auslandsschutz gelten, übernimmt die Krankenkasse ganz normal die Arztrechnung. Sollte die Rechnung zu Ihnen gesendet werden, können Sie diese auch nach dem Urlaub einreichen. Wichtig ist, dass Sie vor Reiseantritt klären, ob Sie bereits einen Auslandsschutz haben oder diesen zusätzlich beantragen müssen.

Wer krank ist kann sich nicht erholen: Urlaubstage retten!

Der Urlaub ist für Erholung da. Doch wer im Urlaub krank wird, kann seine Auszeit vom Alltagsstress nicht genießen. Deshalb können Sie Urlaubstage, an denen Sie krank waren, vom Arbeitgeber zurückholen. Dafür benötigt man nur ein Attest vom Arzt, der die Arbeitsunfähigkeit auch in den Urlaubstagen bestätigt. Dabei gilt es jedoch einiges zu beachten. Müssen Sie laut dem Arbeitsvertrag erst nach dem dritten Tag ein Attest erbringen, gilt diese Regelung nicht für Krankheitstage im Urlaub. Hier sollte ab dem ersten Krankheitstag ein Attest ausgestellt werden. Wird dieses dann beim Arbeitgeber eingereicht können die Tage nicht auf den Jahresurlaub angerechnet werden. Der Urlaub gilt also nicht als verbraucht. Wichtig: Trotzdem darf der Urlaub nicht eigenmächtig um die Krankheitstage verlängert werden. Hierfür muss beim Arbeitgeber ein neuer Urlaubsantrag gestellt werden. Zudem gibt es Ausnahmen: Werden Ihre Kinder krank oder ist der Urlaub als Freizeitausgleich verbucht, kann kein zusätzlicher Freizeitausgleich beantragt werden.

Titelbild: ©galitskaya