Junger Mann bei der Arbeit am Laptop im Cafe

Freie Wahl für Freiberufler

Rund 1,3 Millionen Deutsche arbeiten laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie freiberuflich. Die wenigsten von ihnen haben regelmäßig das gleiche Einkommen. Gerade bei Bildberichterstattern und Journalisten ist die Auftragslage oft von der Saison abhängig. Für später vorzusorgen fällt da schwer, schließlich wollen Versicherungen über Jahrzehnte hinweg den immer gleichen Betrag vom Konto abbuchen. Die IDEAL bietet als erstes deutsches Versicherungsunternehmen einen Vorsorge-Tarif mit außerordentlich flexibler Beitragsgestaltung an, der jederzeit digital einsehbar ist. Bei der IDEAL UniversalLife kann die Beitragszahlung jederzeit angepasst werden und Zahlungen sowie Entnahmen sind anders als marktüblich bis ins hohe Rentenalter möglich.

Zahl der Freiberufler steigt

Gerade wegen der wechselnden Auftraggeber, haben Freiberufler in Bezug auf die Rentenversicherung Nachteile. Ihnen steht keine betriebliche Rentenvorsorge zu und sie sind selbst versicherungs- und beitragspflichtig. Unternehmen setzen zunehmend auf Freelancer, denn die kosten nichts, wenn sie krank sind oder Urlaub haben. Festangestellte dagegen schon. Die Nachfrage bestimmt das Angebot: Es werden immer mehr Freelancer. Seit der Jahrtausendwende hat sich die Zahl der Selbstständigen in freien Berufen in Deutschland von rund 705.000 bis heute nahezu verdoppelt. Dieser Trend wirkt sich auch auf die Versicherungen aus, denn Freiberufler haben andere Ansprüche. Was es jetzt braucht, ist Anpassungsfähigkeit.

Abgesichert trotz Unsicherheiten

Die Flexibilität betrifft bei dem Produkt IDEAL UniversalLife vor allem die Höhe der Beiträge. Ist die Auftragslage zu einem bestimmten Zeitpunkt oder gar einem längeren Zeitraum nicht allzu gut, können die Beiträge auf Wunsch des Versicherungsnehmers gesenkt werden. Wenn sich die Auftragslage wieder stabilisiert, kann der Beitrag erneut angepasst werden. Der Kunde zahlt im Rahmen der Mindestbeiträge immer nur so viel, dass er mit seinem Gehalt gut auskommen kann.

Außerdem können mehrere Versicherungen, nämlich Pflegefallschutz, Todesfallschutz, Rentenversicherung und Vertragsschutz, in einem Vertrag abgeschlossen werden. Und das nicht nur zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses, sondern dann, wenn Bedarf besteht. Der Versicherungsnehmer hat jederzeit Zugang zu allen Produkten und das überall auf der Welt, denn im Online-Portal der IDEAL kann die Entwicklung der UniversalLife-Versicherung 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr abgerufen werden.

Individualität steht im Fokus

Je nach Bedarf können auch einzelne Komponenten der vier Bausteine von UniversalLife individuell angepasst werden. Die Art des Berufes entscheidet, welche Versicherung in Frage kommt. So ist es wahrscheinlicher, dass freiberufliche und körperlich hart arbeitende Physiotherapeuten einen früheren Renteneintritt benötigen, als Steuerberater. Mit dem frei wählbaren Rentenbeginn zwischen dem 50. und 80. Geburtstag und Entnahmemöglichkeiten bis zum 80. Lebensjahr kann entsprechend vorgesorgt werden. Je nach Lebensverlauf kann das Geld für den Versicherten zur Verfügung stehen, wenn er es tatsächlich benötigt. Kommt es wider Erwarten zu einer schweren Erkrankung oder Pflegebedürftigkeit, ist es möglich, Kapital aus dem Rentenkonto zu entnehmen.

Optionen für jede Lebenslage

Beim Baustein des Pflegefallschutzes ist es gerade für Einsteiger möglich, mit niedrigen Beiträgen zu beginnen. Im Pflegefallschutz Starter können Kunden eine Grundabsicherung treffen und haben später die Anschluss-Option auf den erweiterten Pflegefallschutz Universal ohne erneute Gesundheitsprüfung in einem Alter, wo man ggf. keinen Schutz mehr erhalten würde.

Wie beim Pflegefallschutz haben Kunden beim Todesfallschutz die Wahl zwischen zwei Paketen. Der Todesfallschutz Starter ist eine Risikolebensversicherung, bei der ein Betrag in Höhe von 10.000 bis 30.000 Euro mit vereinfachter Gesundheitsprüfung abgesichert wird. Die Universal-Variante legt die Versicherungssumme auf einen Betrag von 30.000 bis 500.000 Euro fest. Je nach familiärer Situation und eigenem Einkommen kann von der einen Variante auf die andere gewechselt werden. Für die Finanzierung der Bestattungskosten bis ins hohe Alter kommt der Todesfallschutz Nachlass auf. Dieser legt die Versicherungssumme auf einen Betrag von 3.000 bis 20.000 Euro fest.

Was geschieht mit den Beiträgen bei Berufsunfähigkeit?

Wird der Versicherte berufsunfähig, greift die Leistung der Vertragsschutz-Komponente. Sie bietet die Möglichkeit, die Beitragszahlungen für alle Versicherungsbausteine bis maximal 500 Euro im Monat zu finanzieren.

Die UniversalLife-Versicherung der IDEAL unterstützt bei Freiberuflern genau das, was auch ihre Arbeit aus macht – sie lässt Freiheiten zu. Egal, ob junge Berufseinsteiger oder erfahrene Freelancer, mit der Möglichkeit die einzelnen Versicherungskomponenten jederzeit auf die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können, haben alle die Chance sich richtig zu versichern.

Titelbild: DragonImages