Menschen beim Erste-Hilfe-Kurs

Erste Hilfe leisten: Tipps & Kurse

In einer Notfallsituation zählt jede Sekunde. Dann heißt es: schnell, aber bedacht handeln und Erste Hilfe leisten. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Maßnahmen und das Angebot für Erste Hilfe Kurse.

Die wichtigsten Erste Hilfe Schritte

Wer in eine Notfallsituation gerät, muss erst einmal einen kühlen Kopf bewahren. Sie sind in diesem Fall das erste Glied der Rettungskette, die sicherstellen soll, dass verunglückte Personen angemessen versorgt und gerettet werden. Wer in einem Notfall nicht Erste Hilfe leistet, begeht eine Straftat. Unterlassene Hilfeleistung kann in besonders schweren Fällen mit einer Freiheitsstrafe bedacht werden.

Erste Hilfe bezeichnet die lebensrettenden Sofortmaßnahmen, die Personen einleiten, die Zeuge einer Notfallsituation werden. Eine Notfallsituation tritt unter anderem ein, wenn ein Mensch einen Zusammenbruch erleidet oder in einen Arbeits- bzw. Verkehrsunfall verletzt wird.

Die Malteser raten in so einem Fall zur folgenden Schrittfolge:

  1. Übersicht ist wichtig: Um sich nicht selbst bei der Hilfestellung in Gefahr zu bringen und die passende Erste Hilfe zu leisten, muss man sich erst einmal einen Überblick verschaffen. Wie viele Verletzte gibt es? Sind sie ansprechbar oder bewusstlos? Ist die Unfallstelle gesichert? Gibt es weitere Helfer?
  2. Unfallstelle absichern: Um sich selbst, Vorbeifahrende und die Verletzten zu schützen, muss bei einem Autounfall immer zuerst das Warndreieck aufgestellt und die Warnweste angezogen werden.
  3. Der Rettungsgriff: Bei einem Autounfall kann es sein, dass die Verletzten dringend aus dem Fahrzeug geborgen werden müssen. Dies ist der Fall, wenn das Auto brennt oder Benzin ausläuft. Mit dem Rettungsgriff, der bei CHIP näher beschrieben wird, können Sie die Verletzten aus dem Fahrzeug retten.
  4. Notrufnummer 112 wählen: Versorgen Sie die Rettungsstelle mit allen nötigen Informationen. Wo ist der Notfall? Was ist passiert? Wie viele Menschen sind betroffen? Welche Arten von Verletzungen haben sie? Legen Sie nicht sofort auf, sondern warten Sie auf eventuelle Rückfragen.
  5. Lebensrettende Sofortmaßnahmen einleiten: Klären Sie zuerst, ob die Verletzten ansprechbar sind. Wenn die Person bewusstlos ist, prüfen Sie unbedingt, ob sie regelmäßig atmet. Ist das nicht der Fall, sollten Sie Wiederbelebungsmaßnahmen durchführen im Wechsel 30-mal eine Herzdruckmassage und zweimal eine Atemspende. Ärzte sprechen dabei von einer kardiopulmonalen Reanimation. Führen Sie diese Wiederbelebungsmaßnahmen so lange durch, bis entweder die Person wieder atmet oder die Rettungskräfte eintreffen.
  6. Blutungen stillen: Wenn der Verletzte zwar atmet, aber stark blutet, sollten Sie einen Druckverband mithilfe einer sterilen Wundauflage und einem Verband anlegen. Verwenden Sie, wenn möglich, Einmalhandschuhe, um sich vor Infektionen zu schützen.
  7. Stabile Seitenlage anwenden: Diese Technik kommt zum Einsatz, wenn ein Unfallopfer bewusstlos ist, aber noch atmet. Diese Maßnahme ist Teil jedes Erste Hilfe Kurses. 

IDEAL UnfallRente - Weltweiter Versicherungsschutz.

Anleitung stabile Seitenlage

Die stabile Seitenlage ist eine wichtige Erste Hilfe Maßnahme: Damit werden die Atemwege freigehalten, damit der Verletze nicht unbemerkt vom Ersthelfer an Blut oder Erbrochenen ersticken kann. Dabei wird der Mund der verletzen Person zum tiefsten Punkt des Körpers. Folgende Schritte sind durchzuführen, um den Verletzten in die stabile Seitenlage zu bringen:

Stabile Seitenlage

Inhalte Erste Hilfe Kurse

Erste Hilfe kann Leben retten – deshalb sollte im Notfall jeder Griff sitzen. Dabei helfen Erste Hilfe Kurse. Ein Erste Hilfe Kurs ist deshalb Voraussetzung für den Erhalt des Führerscheins. Auch betriebliche Ersthelfer müssen einen Erste Hilfe Kurs absolvieren, damit in Unternehmen bei einem Arbeitsunfall richtig reagiert werden kann. Damit Sie nicht aus der Übung kommen, sollten Sie die Kurse in regelmäßigen Abständen wiederholen.

In einem Erste Hilfe Kurs lernen Sie, wie Sie Unfallstellen richtig absichern und lebensrettende Sofortmaßnahmen wie die stabile Seitenlage und Wiederbelebungen durchführen können. Darüber hinaus geht es um Wundversorgung und den Umgang mit speziellen Verletzungen wie Knochenbrüchen, Verbrennungen und Vergiftungen. Geklärt wird auch, wie man Symptome für Erkrankungen wie Epilepsie, Asthma, Schlaganfall und Herzinfarkt erkennt und dafür erste Hilfe leisten kann. Dazu werden viele praktische Übungsmöglichkeiten angeboten.

Die Erste Hilfe Schulung für einen Führerschein muss mindestens neun Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten umfassen. Dies ergeben knapp sieben Stunden, die meist an einem Tag absolviert werden. Spezielle Erste Hilfe Kurse können unter Umständen länger dauern.

Spezielle Erste Hilfe Kurse

Da je nach Beruf- oder Freizeitgestaltung unterschiedliche Bedarfe entstehen, gibt es auch spezielle Erste Hilfe Kurse. So können Taucher, Outdoor-Enthusiasten oder Bergsteiger auf sie zugeschnittene Kurse besuchen. Darüber hinaus gibt es Angebote für Berufsgruppen wie Feuerwehr, Security oder Fitnesstrainer. Und natürlich kann man auch Kurse belegen, in denen man lernt, wie man bei Kindern und Babys erste Hilfe leisten kann. Dabei werden Eltern, Großeltern, Erziehern und Babysittern unter anderem wichtige Maßnahmen angeboten, wenn ein Kind oder Baby verunfallt.

Wo finde ich Kurse?

Erste Hilfe Kurse werden in ganz Deutschland von Rettungsverbänden angeboten. Auf der Website des Deutschen Roten Kreuzes finden Sie Kurse vor Ort, wenn Sie Ihre Postleitzahl in das Suchfeld eingeben. Aber auch andere Verbände wie die Malteser oder Johanniter bieten diese Kurse an.

Kosten und Kostenübernahme

Seit dem 1. Januar 2021 kostet der Erste Hilfe Kurs 35 Euro pro Teilnehmer. Allerdings kann es sein, dass einige Krankenkassen unter Umständen die Kosten übernehmen. Bei einer Ausbildung zum betrieblichen Ersthelfer zahlt der gesetzliche Unfallversicherungsträger des Unternehmens.

Titelbild: © Mihajlo Maricic/ iStock.com