Krebsspezialisten im Flur einer Klinik

Die besten Krebskliniken und Krebsärzte in Deutschland

Wenn Sie oder ein naher Angehöriger an Krebs erkrankt ist, wünschen Sie sich die bestmögliche Behandlung. Sie werden schnell erfahren, dass Sie in der Wahl der Klinik weitgehend frei sind. Die Entscheidung liegt daher bei Ihnen bzw. bei dem Betroffenen. Achten Sie bei der Wahl aber nicht nur auf den Ruf des Arztes und der Klinik oder auf die Ausstattung, sondern auch auf die Entfernung. Große Distanzen erhöhen die Belastung, vor allem wenn es dem Patienten nicht gut geht. Auch die Kosten steigen, wenn begleitende Personen sich selbst um eine Unterbringung in der Nähe der Klinik kümmern müssen. Um als Klinik für Krebspatienten zertifiziert zu werden, müssen dort mindestens zwei Krebsarten behandelt werden.

Diese Unterscheidungen sind für Sie wichtig

Eine Universitätsklinik ist eine Klinik, die einer Universität zugeordnet wird.
Onkologische Zentren sind Einrichtungen, die auf die Behandlung von Krebs spezialisiert sind und bestimmte Kriterien erfüllen. Dazu gehört ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem und mindestens zwei zertifizierte Organzentren. Zu den Angeboten gehören dann auch die psychologische Betreuung und die Nachsorge.

Krebskliniken mit dem besten Ruf und den besten Krebsärzten

Zu unterscheiden sind onkologische Spitzenzentren von zertifizierten Krebskliniken. Deutschlandweit gelten insgesamt 43 Zentren als führend bei der Behandlung von Krebs und sind entsprechend zertifiziert. Für die Zertifizierung ist die Deutsche Krebsgesellschaft zuständig. Die Kliniken finden sich deutschlandweit.

Die wichtigsten onkologischen Spitzenzentren

Charité Comprehensive Cancer Center Berlin

Die Klinik arbeitet eng mit verschiedenen Spezialisten zusammen, die aus unterschiedlichen Fachrichtungen stammen. Sie ist die zentrale Anlaufstelle für Tumorpatienten. Bekannt ist die Charité für neue Methoden zur Diagnostik und Therapie durch Forschungsarbeiten. Ein Augenmerk liegt außerdem auf der Prävention, z. B. in Form von Vortragsreihen. Die Charité besteht aus fünf Kliniken und zwei Instituten.

Universitäts KrebsCentrum Dresden

Das Klinikum arbeitet interdisziplinär in verschiedenen Fachrichtungen in der Forschung und Behandlung. Betreut werden Krebspatienten in den Zentren für Brustkrebs, Prostatakrebs, gynäkologische Krebsarten, viszerale Krebserkrankungen, Hautkrebs und Sarkome.

Universitätsklinikum Düsseldorf

Die Universitätsklinik konzentriert sich auf die moderne Form der Krebsbehandlung. Das Institut arbeitet mit eigener Tumorambulanz und berät Patienten vorab, auch bei unklarem Befund. Forschung und Ausbildung sind ein weiterer Schwerpunkt. Bei der Krebstherapie steht das Zentrum seinen Patienten bei einer Vielzahl von Krebserkrankungen zur Verfügung. Auch die Behandlung von Tumoren bei Kindern wird von der Klinik abgedeckt.

Universitätsklinikum Erlangen

Auch das Universitätsklinikum Erlangen zählt zu den Spitzenzentren. Hier werden alle Tumorarten behandelt, was durch die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Experten möglich ist. Die Therapien sind individuell und werden auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt.

Westdeutsches Tumorzentrum Essen

Im Tumorzentrum im Ruhrgebiet werden Tumorerkrankungen mit molekularer Bildgebung diagnostiziert. Ziel ist eine möglichst frühe Diagnose, um bestenfalls schon Vorboten einer Krebserkrankung identifizieren zu können. Behandelt werden nahezu alle Krebsformen, für die die erforderlichen Diagnosemöglichkeiten und Behandlungsangebote zur Verfügung stehen.

Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt

In diesem Zentrum befassen sich Experten intensiv mit neuen Verfahren. Diagnostik, Therapie und die Betreuung der Patient werden auf hohem Niveau garantiert. Die Klinik ist gut vernetzt und richtet sich nach den bestehenden Leitlinien, die ständig aktualisiert werden.

Tumorzentrum Freiburg CCCF

Für die Behandlung von Tumorpatienten stehen Ärzte aus verschiedenen Fachrichtungen bereit. Die Entscheidung für die Therapie wird gemeinsam im Rahmen von Tumorkonferenzen gefällt und individuell angepasst. Das Tumorzentrum ist außerdem Anlaufstelle für Selbsthilfegruppen und Ärzte aus der Region.

Hubertus Wald Tumorzentrum Universitäres Cancer Center Hamburg

Zu den Behandlungsangeboten gehört wie bei vielen Kliniken auch die Möglichkeit, eine Zweitmeinung zu liefern. Patienten, die sich für dieses Tumorzentrum entscheiden, stehen die systemische Therapie, die operative, endoskopische und radiologische Therapie zur Verfügung.

Nationales Zentrum für Tumorerkrankungen Heidelberg

Das Zentrum verfügt über eine eigene Tumorambulanz und eine Tagesklinik. Das Angebot gilt für Patienten, die sich eine Zweitmeinung wünschen oder sich grundsätzlich beraten lassen wollen. Darüber hinaus erhalten sie in der Klinik eine optimal auf ihre Erkrankung zugeschnittene Therapie.

Centrum für integrierte Onkologie Köln/Bonn

Dieses Centrum bietet neben umfassenden Therapiemöglichkeiten bei den verschiedenen Krebserkrankungen eine zusätzliche Unterstützung. Dabei handelt es sich um erfahrene Krankenschwestern, die dem Patienten von Beginn an als dauerhafte Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Damit sorgen sie für reibungslose und patientenfreundliche Übergänge zwischen den verschiedenen Stationen.

Universitäres Zentrum für Tumorerkrankungen Mainz

Die Klinik arbeitet nach modernsten Richtlinien und Behandlungsangeboten. Die Experten sind außerdem in die Forschung eingebunden, sodass sie den Patienten nach bestem Wissen zur Verfügung stehen können. Das Zentrum leitet außerdem das Deutsche Kinderkrebsregister.

CCC München – Comprehensive Cancer Center

Das CCC München setzt auf eine enge Verzahnung von Forschung und Praxis. Das Center verfügt über eine Spitzenausstattung, die durch das Zentralinstitut der TU München erweitert wird. Damit stehen dem Center zusätzlich hervorragende Forschungsinfrastrukturen zur Verfügung. Die Behandlungen werden in Konferenzen interdisziplinär besprochen und entschieden.

Südwestdeutsches Tumorzentrum – CCC- Tübingen-Stuttgart

Im Südwestdeutschen Tumorzentrum werden die Patienten durch die vollständige Therapie begleitet und betreut. Dazu gehört auch die psychotherapeutische Unterstützung. Den Patienten steht eine Therapie nach modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Verfügung, angefangen von der bildgebenden Radiologie, der Radioonkologie mit Präzisionsbestrahlung und der Nuklearmedizin.

Comprehensive Cancer Center Ulm

Das Center verbindet Forschung und Praxis in der Tumordiagnostik und Behandlung. Betreut werden Patienten mit viszeralen-, Brust-, Haut-, Kopf- und Hals- und gynäkologischen Tumorerkrankungen. Außerdem ist das Center kompetent bei der Behandlung von Sarkomen und Prostatakrebs.

Comprehensive Cancer Center Mainfranken in Würzburg

Die Klinik bietet die interdisziplinäre Krankenversorgung für Krebspatienten aus der gesamten Region. Der Behandlungsplan wird nach neuesten Forschungsergebnissen erstellt und genau auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnitten. Dabei kooperiert die Einrichtung mit Fachärzten aus der Region.

Fachärzte in den Krebskliniken

In den onkologischen Spitzenzentren sind Fachärzte von bestem Ruf beschäftigt. Der Austausch der Ärzte untereinander im Rahmen von Tumorkonferenzen garantiert darüber hinaus, dass die Ärzte vor der Entscheidung für eine Therapie im Erfahrungsaustausch stehen und so für den Patienten die beste Behandlung gewährleisten können.

Weitere Krebszentren sind über die oncoMAP der Deutschen Krebsgesellschaft zu finden.


Deutschland gilt in der Krebsforschung als sehr fortschrittlich. Das Glück, einen Spezialisten in der Nähe des Wohnorts zu haben, ist aber nur sehr wenigen Patienten vergönnt. Anreisen und zusätzliche Gespräche mit Spezialisten werden dann schnell zu einer finanziellen Belastung. Solche Kosten werden von den Krankenkassen nicht übernommen, wenn sich eine Fachklinik in der Nähe befindet, die diese Arbeit ebenfalls leisten könnte. Zusätzliche Versicherungen können hier wertvolle Unterstützung liefern. Dazu gehört auch die Krebsversicherung.